Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW in Basel
Stoffarchiv, Kunstraum und Medienlabor: Der Spielfilm inner- und ausserhalb des Kinos
Projekt | Seminar
Dr. Hansmartin Siegrist
Montag 13.30 – 15.00 Uhr
Raum E 109 Vogelsangstr. 15 4058 Basel

Das Kino ist wohl der aufregendste neue Veranstaltungsort der Moderne, seit es um 1905 für den Spielfilm erfunden wurde. Der Film, «die erste Kunst, deren Geburtsdatum wir kennen» (B. Balász), ist technisch wie inhaltlich ein grundsätzlich synthetisches Medium: Seit jeher bediente er sich souverän an «hohen» und trivialen, fiktionalen und dokumentarischen Stoffen aus Literatur, Theater, Kunst, Musik und Alltagskultur.


Dennoch wurden die vielfältigen Transfor- mationsvorgänge zwischen Ausgangsstoff und fertigem Film viel zu lange nur unter dem engen literarischen Aspekt der «Ver-Filmung» studiert. Damit wurde dem Film Eigenständigkeit abgesprochen und die künstlerische Leistung der intermedialen Umsetzung herabgesetzt. Anhand prominenter Filmbeispiele sollen exemplarische Stoff- traditionen untersucht, medienspezifische Darstellungstechniken verglichen und publikumssoziologische wie rechtliche Aspekte erörtert werden, namentlich im Hinblick auf die Digitalisierung. In jüngster Zeit kommt das Kino dem Film zunehmend abhanden, der sich um so mehr im konvergenten Computerbildschirm und den vielen White Cubes und Black Boxes in Ausstellungen und Museen breitzumachen beginnt

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 3?