Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW in Basel
Die «Wirklichkeit» der Bilder: Kunst- versus Medienbild
Projekt | Seminar
Dr. Invar-Torre Hollaus
Montag 13.30 – 15.00 Uhr
Seminarraum 1 Masterstudio Design Steinentorstr. 30 4051 Basel

Im Verlauf der 1960er beginnen vor allem Künstler der Pop Art in großem Stil Bilder/Fotografien der Massenmedien in ihr Schaffen einzuverleiben.

Bereits mediatisierte, publizierte Bilder werden aus dem Kontext der Unterhaltung oder des Informationsflusses in das Medi- um der Kunst überführt. Hier findet ein tiefgreifender Bedeutungs- wandel im Verständnis und im Umgang mit Bildern statt, dessen Konsequenzen noch gar nicht vollständig absehbar sind, da diese Prozesse in unserem heutigen sogenannten «digitalen Zeitalter» und durch die unablässige Bilderproduktion zusätzlich an Virulenz gewinnen.
Werke von Künstlern und Künstlerinnen wie bspw. Andy Warhol, John Baldessari, Richard Prince, Jenny Holzer, Barbara Kruger, Gerhard Richter, Luc Tuymans, Andreas Gursky, Thomas Ruff, Johannes Kahrs oder Eberhard Havekost sollen befragt werden, ob diese eine adäquate Kritik unserer bildgesättigten Medienkultur entfalten. Was verbindet Kunst- und Pressebild und inwieweit beeinflussen sich beide Medien wechselseitig?


Welche «Realität(en)» entwirft die Kunst, welche die Massenmedien? Was geschieht, wenn ein und dasselbe Bild aus dem Medium der Presse/Information in das Medium der Kunst überführt wird? Wie nehmen wir S/W-Bilder wahr, wie farbige Abbildungen? Wie beeinflusst der konstante Bilderstrom, dem wir tagtäglich ausgesetzt sind, unsere Wahrnehmung?
Fragen dieser Art werden uns in diesem Seminar beschäftigen und unseren Blick auf Bilder in einer kritischen Weise schärfen

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 3.