Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW in Basel
Ritualdesign – Zur gestalterischen Dimension von Ritualen
Projekt | Seminar
Dr. des. Katrin Grögel
Montag 13.30 – 15.00 Uhr
Aula Institut Kunst Offenburgerstr. 1 4057 Basel

In der Regel verbinden wir mit dem Begriff «Ritual» ganz besondere Ereignisse, die zu ebenso besonderen Anlässen zelebriert werden. Wir verstehen darunter strukturierte Handlungsabläufe, bei denen die Selbstvergewisserung einer nationalen oder religiösen, einer spirituellen oder kulturellen Gemeinschaft im Vordergrund steht: Rituale sichern Identität.
Doch neben diesen explizit durchgestalteten, auf Tradition verweisenden Formen rituellen Handelns, die zudem besonderen Anlässen, oft auch besonderen Räumen vorbehalten sind, existieren in unserem Alltag viele «moderne» Rituale, die wir spontan nicht als solche bezeichnen würden. Es sind Rituale, die sich offen oder verdeckt auf andere, auch ältere Rituale beziehen – etwa eine Siegerehrung im Sport; die aus Fragmenten verschiedener Rituale zusammengesetzt sein können – etwa eine Hochzeit bei McDonalds; die unseren Alltag, un- ser Leben strukturieren – etwa der wiederkehrende Stammtischabend; die nicht das Alte, Tradierte, Geordnete beschwören, sondern das Neue und Ungehemmte feiern – wie etwa ein Rockkonzert.


In diesem Seminar befassen wir uns mit der Bedeutung von Ritualen für unseren Alltag, vergleichen unterschiedliche Rituale miteinander und analysieren sie. Wir setzen uns mit den gestalterischen Implikationen von Ritualdesign auseinander, die beispielweise bei der Entwicklung von Marketingstrategien, im Labeldesign, im User Centered Design, für das Corporate Design oder bei der Lancierung von Lifestyleprodukten zum Tragen kommen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 4.